12.02.2017 Wasserball Wasserball

Bericht vom Spiel DSV 98 vs. SV Cannstatt

Mit leeren Händen kehrte der SV Cannstatt vom Auswärtsspiel beim Tabellendritten Duisburger SV 98 zurück. Nach der 7:15 (0:2; 2:6; 3:2; 2:5) Niederlage bleibt Cannstatt auf Platz Sieben.


Im Kampf um die Ausgangsposition für die Spiele gegen den Abstieg kommt dem vergleichsweise schlechten Cannstatter Torverhältnis eine immer größere Bedeutung zu.

Nach der langen Anreise in den vom Autohaus Musberg gesponserten Bussen, hatte der SVC zu wenige gute Szenen der SV Cannstatt beim Tabellendritten Duisburg 98 nach dem Abpfiff auf dem Konto. Lediglich im Dritten Spielviertel waren die Cannstatter den Westdeutschen ebenbürtig. Der SVC schien nach dem Anpfiff mit den Gedanken noch in der Kabine zu sein. Zwei schnelle Treffer der Duisburger rüttelten die Cannstatter wach. Die konnten sich zwar in der zweiten Hälfte des ersten Viertels stabilisieren, waren aber nicht in der Lage zwei gute Chancen bei Überzahlmöglichkeiten zu nutzen. Ein deutlicher Leistungsabfall dann im zweiten Spielviertel. Duisburg spielte die Cannstatter ein ums andere Mal aus, benötigte gerade 3 Minuten um aus dem 2:0 ein 5:1 zu machen. Bis zum Halbzeitpfiff bauten die Westdeutschen den Vorsprung auf 8:2 aus. Das war schon die Vorentscheidung, weil die Cannstatter nach einem Gerangel Centerverteidiger Uros Fabic verloren. Der wurde gemeinsam mit dem Duisburger Frederic Schüring vorzeitig zum Duschen geschickt.

Nach dem Pausentee versuchte der SVC nochmal alles um die Partie zu wenden. Zwei Treffer von Marton Sarosi und einer von Deni Ceriar, brachte die Schwaben wenigstens auf 5:9 heran. Aber noch vor dem letzten Pausentee konnte Duisburg einen fünf-Tore-Vorsprung wiederherstellen. Der Schlussabschnitt dann wieder ein Spiegelbild des zweiten Viertels. Der SVC war nicht in der Lage, die Duisburger entscheidend zu stören. Zwar gelangen Deni Cerniar und Milosav Aleksic noch Treffer, doch die waren allenfalls Ergebniskosmetik.

Nach dem Abpfiff war Cannstatts Kapitän Lennart Löscher enttäuscht. „Wir sind schwer ins Spiel gekommen und haben zu viele Konzentrationsfehler gemacht“, sagte der 21-jährige. „Wir konnten nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten den Duisburger Center ohne Fouls abdecken. Das ist uns nicht gelungen“, lautete seine Analyse. Auch das Überzahlspiel lief nicht wie gewünscht. „Wir haben zu überhastet vergeben“, so Löscher. Neben dem vierfachen Torschützen Marton Sarosi konnte noch Torhüter Milan Markovics trotz der Gegentreffer ein Lob einsammeln. „Er war ein sicherer Rückhalt“, sagte Löscher.

Tore SVC: Marton Sarosi 4, Deni Cerniar 2, Milosav Aleksic