24.02.2017 Wasserball Wasserball

Vorschau zum Spiel der Deutschen Wasserball-Liga - SV Cannstatt vs. SC Wedding

Der SV Cannstatt steht am Samstag (18.30 Uhr Inselbad Untertürkheim) vor einer großen Hürde.


Die Schwaben empfangen den SC Wedding. „Das ist eine der drei besten Mannschaften der B-Gruppe“, ist SVC-Chefcoach Andras Feher überzeugt.

Die Cannstatter haben in der Hinrunde in Berlin eine deutliche 5:10 Niederlage einstecken müssen. Die Chancen auf eine Revanche sind überschaubar. Aber Feher will die Flinte nicht ins Korn werfen. „Wir steigen nicht ins Wasser, um die Punkte kampflos abzugeben“, erklärt er.

Dabei sind die Voraussetzungen auf einen Erfolg der Schwaben nicht allzu gut. Wegen verschiedener Veranstaltungen fielen zuletzt Trainingseinheiten aus. „Wir hatten nur drei Trainingseinheiten“, bedauert Feher, der zuletzt selbst zweieinhalb Wochen mit einer schweren Grippe ausgefallen war. Das Training leitete derweil Co-Trainer Robert Bleich.

„Wedding ist eine konditionell und körperlich starke Mannschaft. Sieben haben einen starken Torhüter und vor allem auf den Center müssen wir aufpassen“, hat Feher die gegnerischen Stärken analysiert. Unglücklich, dass der SVC ausgerechnet jetzt auf Centerverteidiger Uros Fabic verzichten muss. Der ist nach seiner Matchstrafe gegen Duisburg gesperrt. Dafür ist aber Tim Kraut wieder mit von der Partie. Er hat seine zwei Spiele Sperre abgesessen.